Willkommen auf der Internetpräsenz des Schützenverein Buer i.W. 1769 e.V.

 Kreiskönigin
Monika Jeske

 hier geht es zu den Bildern

 

Moderne Sportstätte 2022
gefördert durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen

IMG 5432 JHV2022

Nach mehrjähriger Unterbrechung wegen Corona konnte
unser Verein am 30.Juli 2022 wieder ein Sommerfest feiern.

Der Vorsitzende Kurt Herrmann begrüßte eine große Anzahl von Anwohnern, Mitglieder von befreundeten Vereinen und den eigene Schützen.

Großen Anklang fand die Eröffnung der erneuerten Schießsportwettkampfanlage, die durch das Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“ des Landes NRW ermöglicht wurde. Bei dem Umbau wurden 8 Wettkampfanlagen mit modernen elektronischen Trefferanzeigen ausgerüstet einschließlich moderner Anzeigendisplays am Schützenstand. Dadurch ist es auch, speziell mit dem Lichtgewehr, Jugendlichen und schwerbehinderten Personen möglich, Ausdauer und Konzentration zu trainieren. Alle Ergebnisse des Wettkampfs sind für Teilnehmer und Zuschauer auf einer Anzeigentafel sichtbar. Gleichzeitig wurde die gesamte Beleuchtungsanlage auf energiesparende Leuchtmittel umgestellt, was eine Einsparung von ca. 3600 kWh Strom pro Jahr bzw. 1,7 t CO² bedeutet.

 

Schützen weihen Schießstand ein

Quelle: Stadtspiegel Buer, Ausgabe 2. Juli 2022

 

 

Buer Aktuell 2022 07 01

Quelle: 100% Buer, Ausgabe Juli/August 2022        

 

 

 


 

 

 

Beitrag aus der WAZ vom 11.06.2019

Treffer Nr. 92 schoss den Vogel ab.
Damit ist Volker Gatzemeier der neue Schützenkaiser in Gelsenkirchen-Buer. Und die heißt Sofia Biancolin.

So hartnäckig war das hölzerne Federvieh selten: Insgesamt brauchte es 371 Schuss, bis der Vogel zu Boden fiel – oder vielmehr das, was noch von ihm übrig war.
Am Ende war es Volker Gatzemeier, der ihm den Garaus machte. Mit dem 92. Königsschuss.

 

Schützen-Krimi dauerte eine Stunde

Dem voraus ging ein einstündiger Krimi: Vier Aspiranten waren angetreten. Immerhin. Vereinsvorsitzender Kurt Hermann und Ehrenvorsitzender Eberhard Stiller zogen im Verlauf den Hut.
Von da an war es ein Duell zwischen den ernsthaft ambitionierten Grünröcken Volker Gatzemeier und Udo Schwöbken. Ersterer ist nun der neue Kaiser.

Die vereinsinterne Sensation aber ist eine andere: Er macht eine Außenstehende zu seiner – ja was eigentlich?
Die buersche Gastronomin und Sommelière Sofia Biancolin führt fortan das buersche Schützenvolk mit ihm an, war aber noch keine Königin, könnte, streng genommen, somit auch nicht Kaiserin werden.
Sicher aber ist, die buerschen Schützen sind um eine charismatische Dame auf ihrem Thron reicher.

 

16-Jährige holt den Reichsapfel

Der Vollständigkeit halber sei bemerkt, die Krone ergatterte schon am Vormittag Joachim Kazmierzak von der Kompanie Mitte mit dem 58. Schuss.
Den Reichsapfel schoss die erst 16-jährige Lea Homburg von der Kompanie Nord mit dem 86. Schuss herab.
Das Zepter ließ Stefan Strieder von der Kompanie Mitte mit dem 206. Schuss zu Boden fallen.
Den linken Flügel heimste Ludger Gatzemeier aus der Kompanie Ludgeri mit dem 238. Schuss ein.
Und den linken Flügel holte Christian Clemens aus der Kompanie Ludgeri herunter.